- Zurück -
- Oder lieber ganz zurück -

ZEITTAFEL: WICHTIGE EREIGNISSE IM LEBEN GOETHES

 

1749 28. August. Goethe in Frankfurt am Main geboren.

1750,7. Dezemher, Geburt der Schwester Gornehe, die am 8. Juni 1777 stirbt. Vier jüngere Geschwister sterben jung.

1759 Frankfurt wird von den Franzosen besetzt. Herr von Thoranc wählt das Goethehaus zu seiner Residenz. Goethe sieht viel französisches Theater. Sprachliche Studien. Dichten von Jugend auf.

1765 Goethe kommt als Student nach Leipzig. Kunstunterricht bei Qeser. Theaterbesuch.

1766 verliebt er sich in Käthchen Schön-Kopf.

1768, an seinem Geburtstag, Abreise nach Hause.

1770 April, Ankunft in Straßburg. September, Herder trifft ein, reist ab im April 1771. Oktober 1770, Bekanntschaft mit Friederike Brion. 14. August 1771 Rückreise nach Frankfurt.

1771 An seinem Geburtstag Antrag auf Zulassung als Anwalt. Rede zum Shakespearetag. Bearbeitung der Lebensbeschreibung des Götz von Berlichingen.

1772 Mitarbeit an den Frankfurter Gelehrten Anzeigen. Besuche in Darmstadt bei Merck. Mai bis September in Wetzlar. Im Juni Bekanntschaft mit Charlotte Buif und Kestner.

1773 Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand. Freundschaft mit Jacobi. Auseinandersetzung mit Wieland. Corneue heiratet Schlosser und zieht nach Emmendingen.

1774 "Die Leiden des jungen Werthers" wird begonnen; schrieb Clavigo. Lavater kommt. Fahrten nach Ems, an die Lahn, an den Rhein.

11. Dezember 1774 Knebel stellt Goethe dem jungen Carl August von Weimar vor.

1775 Goethe lernt Anna Elisabeth Schönemann kennen. Er nennt sie Lili, verlobt sich, reist in die Schweiz. "Hier auch Lieb und Leben ist", bricht die Verlobung am 3. Oktober ab.

22. September 1775.Carl August lädt Goethe nach Weimar ein. Die Einladung wird am 12. Oktober wiederholt.

7. November 1775.Goethe trifft in Weimar ein. Der regierende Herzog ist achtzehn Jahre alt, seine Gattin desgleichen. Charlotte von Stein (25. Dezember 1742 bis 6. Januar 1827) ist dreiunddreißig. Sie hat drei Söhne, deren jüngster, Fritz, eben drei ist.

1776 Herder wird als Landesbischof berufen. Goethe erhält das Gartenhaus zum Geschenk und wird durch den Herzog auch sonst finanziell an Weimar gebunden. Liebhabertheater. Vorlesungen früherer Sachen, z. B. Szenen aus dem Faust, aber vor allem Einarbeiten in staatlichen Aufgaben, z.B. das Bergwesen.

1777 wird der Bergbau in Ilmenau wieder aufgenommen. Harzreise im Winter.

1778 Mit Carl August in Berlin.

1779 Goethe leitet das Straßenbauwesen, hebt Rekruten aus, wird zum Geheimen Rat ernannt. Er führt den Herzog in die Schweiz.

1780 Mitglied der Loge, Mineralogie, Tasso, Faust, Singspiele usw.

1781 Aufführung der Iphigenie im Liebhabertheater. Tasso vorgelesen. Tiefurter Journal begründet. Anatomische Vorlesungen in Jena besucht.

1782 Goethes Vater stirbt, in seinem einundsiebzigsten Jahr. Goethe wird geadelt. Übernimmt die Finanzverwaltung. Er zieht in die Stadt an den Frauenplan.

1783 Goethe nimmt Fritz von Stein in sein Haus. Der Erbprinz Karl Friedrich wird geboren, der 1804 Maria Pawlowna von Rußland heiratet. Chr. G. von Voigt wird Goethes nächster Mitarbeiter.

1784 Bellomo, ein Berufsschauspieler, übernimmt das Theater. Goethe erschließt und findet den Zwischenkieferknochen beim Menschen. Spinoza, Herders Ideen; ein System beginnt sich zu bilden.

1785 Erste Reise nach Karlsbad. Die Beschäftigung mit der Botanik beginnt im Ernst.

1786 Vertrag mit Göschen über eine achtbändige Ausgabe seiner Schriften. Frau von Stein und Goethe in Karlsbad. Er begleitet sie nach Hause und fährt dann heimlich nach Italien.

1786 30. Oktober. Goethe kommt nach Rom. Arbeit an den Schriften, Kunststudien. Erotisches Erwachen. Abreise am 23. April 1788.

1788 18. Juni. Goethe trifft wieder in Weimar ein. 12. Juli. Erste Begegnung mit Christiane Vulpius. Schiller wird nach Jena berufen. Goethe ist oft in Jena zur Pflege wissenschaftlicher Unternehmungen.

1789 25. Dezember, am Weihnachtstag und Geburtstag von Charlotte von Stein, wird Carl August geboren, das einzige von fünf Kindern Goethes, das am Leben blieb.

1790 Goethe in Venedig, um die Herzogin-Mutter Anna Amalia abzuholen, die mit einem Hofstaat und Herder Italien besucht hatte. Goethe muß dann mit dem Herzog nach Schlesien ins Manöver. Faust vorläufig abgeschlossen für die Schriften.

1791 Farbenstudien. Eindruck von Zusammenbrüchen und Revolution. Groflkophta.

1792 Der Herzog schenkt Goethe das Haus am Frauenplan und eine beträchtliche Summe zur Einrichtung. Goethe muß mit dem Herzog nach Frankreich in den Krieg. Rückkehr über Pempelfort und Abschied unter Tränen von Jacobi.

1793 Goethe bei der Belagerung von Mainz. Farbenstudien. Reincke Fuchs.

1794 Schiller wirbt um Goethe, gewinnt ihn zur Mitarbeit an den Horen. Von da an wird Goethe Berufsschriftsteller und bald Herausgeber eigener und fremder Werke. Polemik gegen Newton. Botanische Studien.

1795 Goethe will das Theater aufgeben. Die Mitwelt irritiert ihn. Xenien. Wilhelm Meister. Die Mutter verkauft das Vaterhaus, nachdem Goethe 1791 eine Berufung in die Heimat abgelehnt hatte.

1796 Farbenlehre. Hermann und Dorothea.

1797 Wiederaufnahme des Faust. Lebenskrise. Verbrennung aller alten Briefe. Plan einer Italienreise, die zur 3. Schweizer Reise wird. Goethe übernimmt die Oberaufsicht über das Münzkabinett, die Bibliothek und den Neubau des Schlosses. Er entwickelt sich immer mehr zum Sammler und Gelehrten. Christiane und August besuchten die Großmutter in Frankfurt.

1798 Gedicht für Christiane "Gefunden". Die Metamorphose der Pflanzen. Plan zu den Propylaen, der ersten von Goethes Zeitschriften. Die Entwichlung eines Spätklassizismus, besonders im Verein mit Heinrich Meyer.

1799 folgt das erste Preisausschreiben der Weimarer Kunstfreunde, im gleichen Jahr der erste Brief von Zelter.

1799 Schiller bringt Goethe zu seinem Verleger Cotta, bei dem 1806-1810 die Werke in dreizehn, 1815-1819 in zwanzig Bänden erscheinen. Der Verleger druckt diese Ausgabe betrügerisch nach, sodaß sich die von Goethe ersehnte und ihm wichtigste endgültige Ausgabe lange hinauszögert, bis er sie 1826 vertraglich festlegt. Sie erscheint von 1827-1830 in vierzig Bänden.

1801 Gründung der Mittwochgesellschaft.

1802 Besuch Zelten.

1804 Verheiratung des Erbprinzen mit Maria Pawlowna in Petersburg. Ernennung Goethes zum Wirklichen Geheimen Rat, Ezzellenz.

1805 Schwere Erkrankung.

1806 Die Franzosen in Weimar. Goethe läßt sich am 19. Oktober mit Christiane kirchlich trauen.

1807 Besuche bei Frommanns in Jena, Neigung zu München, Freundschaft und Liebe zu Silvie von Ziegesar.

1808 Goethes Mutter stirbt. Goethe in Erfurt, von ihm sehr wichtig genommene Audienz bei Napoleon.

1809 Oberaufsicht über die nur vom Fürsten abhängigen Institute geplant.

1810 Vorbereitung der Selbstdarstellung.

1811 Sulpiz Boissere kommt nach Weimar und bringt Erinnerungen an Rhein und Main.

1812 Begegnung mit der Kaiserin in Teplitz.

1813 Goethe gegen die Patrioten.

1814 Divan von Hafis in Übersetzung. Goethe reist nach Frankfurt. Marianne von Willemer.

1815 Goethe wieder an Main und Rhein, wiederum bei Willemers. Goethe wird Staatsminister.

1816 6. Juni Christiane stirbt. Plan einer neuen Rheinreise mit Meyer. schnelle Umkehr nach Aselbruch.

1817 Goethe gibt Kunst und Altertum und Zur Naturwissenschaft heraus. August, 28, heiratet Ottihe, 19. Goethe gibt das Theater endgültig auf.

1818 Geburt des Erbprinzen Carl Alexander.

1819 Siebzigster Geburtstag.

1820 Geologie in Böhmen.

1821 Bekanntschaft mit der Familie Levetzow.

1822 Graf Sternberg in Böhmen. Wieder Familie Levetzow. Soret kommt nach Weimar. Bibliothekssekretär Kräuter. Plan einer Ausgabe letzter Hand.

1823 Edtermann kommt. Goethes Marienbader Leidensdiaft. Carl August bittet für ihn um die Hand Ulrikes. Zelter kommt nach Weimar.

1824 Briefwechsel mit Schilller zur Ausgabe vorbereitet.

1825 Regierungsjubiläum Carl Augusts.

1826 Kontrakt mit Cotta.

1828 stirbt der Herzog.

1829 Goethes achtzigster Geburtstag.

1830 14. Juni Tod Carl Augusts. Goethe flüchtet nach Dornburg.

1831 Letzter Besuch Zelters.

1832 Goethe stirbt am 22. März.

- Zurück -
- Oder lieber ganz zurück -